KÖRPERLEKTÜREN - Koerperraum Mitte
1188
single,single-post,postid-1188,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
koerperlektueren_joerg_theis

KÖRPERLEKTÜREN

Workshop zu Körperdiskursen in Philosophie und Literatur.

Da wir durch und mit unserem Körper leben, denken und handeln, sollten seine Erforschung, die Sorge um ihn und seine Verbesserung (improvement) ein Kernanliegen der Philosophie sein, insbesondere wenn Philosophie (wie es einst war) als unverwechselbare Lebensform aufgefasst wird, als eine kritische, disziplinierte Selbstsorge, die Selbsterkenntnis und Selbstkultivierung umfasst.

Richard Shusterman

Ausgangspunkt und Anregung für den Workshop Körperlektüren war das Buch Körper-Bewusstsein. Für eine Philosophie der Somästhetik (2008) des amerikanischen Philosophen Richard Shusterman, der unter anderen die Sichtweisen von Foucault, Simone de Beauvoir und Wittgenstein diskutiert. Selbstverständlich ist der menschliche Körper immer schon Gegenstand von Philosophie und Literatur gewesen, auch wenn es häufig nur um dessen Disziplinierung und Zurechtweisung ging. Anhand von Texten aus unterschiedlichen Epochen und Disziplinen möchte ich gemeinsam mit den Teilnehmer*innen verschiedene Fragestellungen bezüglich des Körpers reflektieren, etwa die Frage nach der Körpergrenze, die ein Innen und Außen definiert, die Normierung von Körperdarstellungen etc.
In der ersten Veranstaltung werden begriffliche Grundlagen im Mittelpunkt stehen. Es sind weitere Workshops zu Vertiefung angedacht, die speziellere Fragen verfolgen, wie zum Beispiel: der groteske Körper, der „Körper im Schmerz“ (Elaine Scary), der Ekel als körperliche Reaktion.
Die Vorgehensweise wird dabei eher assoziativ als wissenschaftlich sein und natürlich können die eigenen Lektüreerfahrungen eingebracht werden. Der Workshop findet in deutscher Sprache statt. Ein Reader wird eine Woche vor der Veranstaltung zur Verfügung gestellt werden.
Bitte bequeme Kleidung mitbringen, damit wir die spannenden Lektüren durch Körperbewegung unterbrechen können!

Dozent: Jörg Theis ist Literaturwissenschaftler, hat über Marcel Proust und Robert Musil promoviert und praktiziert seit einigen Jahren Taekwon-Do.

Ort: KörperRaum Mitte, Neue Jakobstr. 1-3, 10179 Berlin

Zeit: 24. November 2018, 11.00 – 16.00 Uhr (1 Stunde Mittagspause)

Beitrag: 30 Euro

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung unter: joerg_h_theis@web.de